Foto: Harmonia Classica

Harmonia Classica überzeugt mit zweitem Streamingkonzert

Faschingskonzert unter besonderen Umständen

Das beliebte und stets gut besuchte Faschingskonzert der Harmonia Classica – diesmal leider wegen Corona wieder ohne Publikum sondern nur online – stand unter dem Motto „Operetten, Wienerlieder und neue Schmankerln” und fand im Bezirksmuseum Hietzing statt.

Eine Konzertkritik von Maria Kaufmann

Es brachte eine breite Auswahl an Liedern von den bekannten Komponisten Ludwig van Beethoven (Der freie Mann), Franz Lehar ((aus „Giuditta“, „Land des Lächelns”, „Der Zarewitsch“ und „Der Graf von Luxemburg“), Robert Stolz (Oft genügt ein Gläschen Sekt), Carl Michael Ziehrer (aus „Die Landstreicher“), Emmerich Kalman (aus „Die Csardasfürstin“), Leo Fall (aus „Madame Pompadour“) und Johann Strauss (aus „Wiener Blut“). Jowita Sip brillierte vor allem in der Arie „Heute könnt einer sein Glück bei mir machen“. Alexander Blechinger beeindruckte bei der Arie „Dein ist mein ganzes Herz“.

Von den zeitgenössischen Komponisten waren Eberhard Böttcher mit drei polyphonen Klavierstücken, interessanten Kontrasttupfen, und Alexander Blechinger mit „Schenk uns ein gutes neues Jahr“ einem beschwingten Segenswunsch nach einem Text von Johann Kriegler, „In Wien do bin i zhaus“ – von der Textautorin selbst vorgetragen und „In Wean“ zwei „echten“ alten neuen Wienerliedern nach Texten von Christa Meissner, „Ein Strafgefangener zähmte eine Spinne”, einem verträumt komisch launigen Kurzlied nach einem Text von Franz Forster, „Unumschränkt habn’s regiert“ nach einem neuen Text von Johann Nepomuk Nestroy aus dem Elysium, „Kecker Corona“ eine launige Betrachtung über unser Lieblingsthema Nummer 1 nach einem Text von Brigitte Pixner, „Der Virus“, ein witziger Beitrag darüber nach einem Text des bekannten deutschen Komikers und Schauspielers Heinz Erhardt, „Ihr habt uns 1000x belogen“ und „Ein Hund kam in die Küche“ nach einer Melodie von Sir Julius Benedict zu hören.

Aya Mesiti begleitete gekonnt am Klavier die Sänger und der Harmonia Classica Chor bestehend aus den beiden Solisten, verstärkt durch Eva-Maria Blechinger und Thomas Girzick leistete einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Konzerts.
Nach dem bekannten Wienerlied von Rudolf Sieczynski „Wien, Wien nur du allein“ endet dieses Faschingskonzert und wir freuen uns schon auf das nächste Konzert, das wieder mit Publikum stattfinden kann.