Foto: Flickr/Rasande Tyskar/CC BY-NC 2.0

Ist Asylpropaganda „Kunst“?

Sachsen ist zwar oft anders als andere bundesdeutsche Länder, aber doch nicht immer. Das zeigt sich an dem empörenden Fall des Projekts „Bleiberecht“, für das seit 2016 fünfstellige (!) Summen aus dem Steuersäckel fließen.

Der Ausrichter des Theaterpädagogischen Zentrums Sachsen erhält darüber hinaus von der Stadt Dresden eine institutionelle Förderung für ein Büro, die Verwaltung und eigene Öffentlichkeitsarbeit. Das zweifelhafte „Bleiberecht“-Projekt steht in eklatantem Widerspruch zu den Asylrechtsbestimmungen des Grundgesetzes. Darin ist zwar ein Asylrecht für politisch Verfolgte vorgesehen, ein Bleiberecht gibt es aber definitiv nicht.

Das ist auch gut und richtig so, denn ein solches Bleiberecht wäre eine fahrlässige Einladung für x-beliebige Leute aus aller Herren Länder, sich in der Bundesrepublik Deutschland anzusiedeln. Die großzügige Förderung dieses Projekts zeigt wieder einmal mit erschreckender Deutlichkeit, wie weit die linke Indoktrination der deutschen Schuljugend bereits fortgeschritten ist.

Denn das ist keine Aufklärung, auf diese Art und Weise soll lediglich die illegale Masseneinwanderung in den Augen der jungen Leute legitimiert werden.