Zum Inhalt springen



Totale Überwachung

von Günther Weiße

Staat, Wirtschaft und Geheimdienste im Informationskrieg des 21. Jahrhunderts

Ares-Verlag, Graz 2011, s/w Bilder und Graphiken, 296 Seiten, € 24,90

Eine außerordentliche Datenmenge wurde zusammengetragen und übersichtlich gegliedert: 600 Fußnoten, dazu Literaturverzeichnis, Abkürzungs- und Nachrichtendienstglossar (in Auswahl), und Sachregister (in Auswahl) – Der Verfasser bietet einen weltweiten Überblick. Österreich sind einige besondere Seiten (ab 53, und auch später) gewidmet.

Sowohl Grundlagen als auch Länderberichte geben eine Ahnung, wieviele Menschen und Moneten dabei eingesetzt werden – und wie hilflos der Normalbürger weiterhin ist. SWIFT – der vollständige EU-Bankdaten-Fluß in die USA ist so ein Beispiel und wird an 5 kleineren bzw. größeren Stellen erwähnt.

Das tief gegliederte Inhaltsverzeichnis erleichtert den Zugang zu der spannenden Lektüre. Die Ereignisse in Überraschungs- und Krisengebieten, wie etwa der Zusammenbruch des Sowjet-Systems 1989/90, oder die Ereignisse in Nordafrika 2011 relativieren die Sinnhaftigkeit sehr vieler dieser hochtechnischen und hirnschmalz-beanspruchenden Kriegstechniken, auch auch im Frieden. So bleibt die Bewunderung für den Aufwand – aber auch die Sorge wie bei „1984“,  und eben die Frage nach dem Sinn. W.St.    Bestellung

« Der Bergtourismus in Siebenbürgen/Rumänien 1945 – 1990 – Das Schweigen der glücklichen Sklaven »

Info:
Totale Überwachung ist Beitrag Nr. 678
Autor:
huettner am 1. Juni 2011 um 11:51
Category:
Gelesen
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Leave a comment