Loading the content... Loading depends on your connection speed!

Non mortem timemus, sed cogationem mortis

Posted on by huettner / Posted in Feuilleton | Leave a comment

Von Jörg Rüdiger Mayer

Am 16. Juli 2017 starb George A. Romero, der Erfinder des modernen Zombiefilms. Nahaufnahmen blutender Wunden, austretende Organe, Kannibalismus – das war Romeros Stil. Doch anders als seine vielen Nachahmer wollte er damit nicht „unterhalten“ oder ein primitives Interesse an Blut und Grusel ansprechen. Ihm ging es um die Psychologie der apokalyptischen Situation: um Alltagsmenschen, die sich „verwandelt“ hatten und nun nicht mehr Teil der Gesellschaft waren, sondern diese von innen heraus zerstörten und ihre Mitmenschen anfielen. Bevor der Drehbuchautor und Regisseur ganz vergessen sein wird, seien hier seine wenigen Meisterwerke gewürdigt.


READ MORE

„Von nun an sei das Untertänigkeitsverhältnis aufgehoben …“

Posted on by huettner / Posted in Feuilleton | Leave a comment

Im Gedenken des „Bauernbefreiers“ Hans Kudlich zu seinem 100. Todestag

Von Ernst Brandl

Um die „Befreiung“ der Bauern durch Hans Kudlich zu verstehen, muß man sich die soziale Lage der Landbevölkerung vor dem Revolutionsjahr 1848 vergegenwärtigen. Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts lebte praktisch die gesamte Landbevölkerung in persönlicher Unfreiheit. Unfrei war das Landvolk wegen der bestehenden Untertänigkeit, die teilweise sogar noch „Leibeigenschaft“ war. In ganz Europa war die Situation praktisch gleich, sie unterschied sich im Prinzip nicht von der in Österreich.


READ MORE

Deutsche Kulturtage in Schäßburg

Posted on by huettner / Posted in Volkstum | Leave a comment

Die lutherische Reformation im Raum Schäßburg

Von 9. bis 11. Juni stand die Schäßburger Altstadt wieder im Zeichen der deutschen Kulturtage. Eine Veranstaltungsreihe, die seit vielen Jahren einen der intellektuellen Höhepunkte im deutschen Raum darstellt.

Bei herrlichem Sonnenschein wurden am Freitagnachmittag vom Vorsitzenden des Demokratischen Forums der Deutschen in Schäßburg, Stefan Gorczyca, und von Dr. Karl Scheerer von den Stufen des Venezianischen Hauses aus die Deutschen Kulturtage eröffnet.


READ MORE

Zeigt her eure Glatzen

Posted on by huettner / Posted in Feuilleton | Leave a comment

Von Verena Rosenkranz

Die Luft ist biergeschwängert, das vermehrt mit dem Y-Chromosom ausgestattete Publikum in der Wiener Stieglambulanz ebenso. Mitten drinnen eine blinde Verabredung zweier Studenten. Dreier eigentlich. Bester Freund und beste Freundin, gegenüber wie im Verhör ein Studienkollege des jungen Mannes.

Ein offenbar von Anfang an schlecht geplanter Kuppelversuch. Sichtliches Unwohlsein bei dem jungen Mann mit bereits schütterem Haar. Physikstudent. Er glaubt an die Theorie, daß bei hoher Gehirnaktivität eben die Haarpracht vermindert werde. Sein Gegenüber, ebenfalls Physikstudent, fährt sich betroffen durch die vollen Locken. Den beiden scheint das Gespräch zusehends unangenehm zu werden.


READ MORE

Siebenbürgische Identitäten im Wandel

Posted on by huettner / Posted in Volkstum | 1 Comment

Von Karl Scheerer

Einleitung
Nach ihrer verheerenden Niederlage am Lechfeld im Jahre 955 erkannten die Magyaren – wie bereits der Staatsgründer Stephan der Heilige seinen Sohn Emmerich in einem „Libellus de institutione morum“, einer Art Fürstenspiegel, ermahnte ,“daß einwandernde „Gäste verschiedene Sprachen und Sitten, verschiedene Lehren und Waffen mit sich bringen, die alle Reiche und den königlichen Hof schmücken und erhöhen, […] denn schwach und vergänglich ist ein Reich, in dem nur eine Sprache gesprochen wird und einerlei Recht gilt“. Diese Grundsätze der Staatspolitik hat das mittelalterliche Ungarn hartnäckig verfolgt, und diese Politik hat dazu geführt, daß speziell in Siebenbürgen, das im ungarischen Staatsverband immer eine Sonderrolle spielte, eine interessante multiethnische Gesellschaft existierte, die bis heute unübersehbar ist.


READ MORE

„Wenn Unrecht Recht wird, wird Widerstand Pflicht!“

Posted on by huettner / Posted in Allgemein, Volkstum | Leave a comment

Prof. Dr. Reinhard Olt bei seiner Rede in St. Pauls

Rede von Prof. Dr. Reinhard Olt zur Kerschbaumer-Gedenkfeier in St. Pauls am 8. Dezember.

Dies, hohe Gedenkversammlung, ist ein kraftvoller Satz, ein Satz von enormer Wucht.

Er enthält die strikte Aufforderung, zur Tat zu schreiten.

Jene Männer, derer wir heute in würdiger Form gedenken, haben sich zweifellos davon leiten lassen.

In ihrer Überzeugung, für die Heimat aufs Äußerste zu gehen und selbst den Tod in Kauf zu nehmen, konnten sie sich guten Gewissens auf diesen Satz berufen.

Zumal da er nicht von jenen historischen Persönlichkeiten stammte, denen er zugeschrieben worden ist. Ich nenne beispielsweise Wladimir Iljitsch Uljanow, besser bekannt als Lenin, ich nenne Bertolt Brecht und.

Alles falsch.

Nirgendwo in deren Schriften ist besagter Satz philologisch nachweisbar.

„Wenn Unrecht Recht wird, wird Widerstand Pflicht“ stammt vielmehr von Papst Leo XIII. Er findet sich in dessen Enzyklika „Sapientiae Christianae“ („Christliche Weisheiten“) vom 10. Januar 1890 und ist die Kurzform der darin enthaltenen längeren päpstlichen Aussage darüber, dass Gesetze eines Staates im Widerspruch zu göttlichem Recht stehen können.


READ MORE

Hansestädte, Historie und Kaiserbäder – Eine Reise an die deutsche Ostsee

Posted on by huettner / Posted in Feuilleton | Leave a comment

Von Charles Bohatsch

  

  1. Juli von Prag nach Berlin

Die Tschechei ist zwar unser östlicher Nachbar, aber die Hauptstadt Prag liegt westlicher als Wien. Unser Bus nimmt daher auf der Fahrt zur Ostsee diese nordwestliche Route über Prag. Dort steht die Mittagspause an. Über die mit Engelsfiguren geschmückte Moldau-Brücke erreichen wir den Altstädter Ring, bewundern den Veitsdom mit seinen beiden ungleichen Türmen, die Adam und Eva genannt werden. Dann mischen wir uns unter die Menschenmenge vor dem Altstädter Rathaus, die dort gespannt auf das stündliche mechanische Spektakel der astronomischen Uhr aus dem 15. Jhdt. wartet. Jetzt schlägt sie 12mal, Christus und die zwölf Apostel marschieren über unseren Köpfen langsam vorbei. Ganz oben kräht ein Hahn, und der Sensenmann zeigt sich als schauriges Gerippe, läutet das Zügenglöckchen, kippt die Sanduhr.


READ MORE

„Herzensangelegenheit Südtirol“

Posted on by huettner / Posted in Allgemein, Politik, Volkstum | Leave a comment

In der Staatsbürgerschaftsfrage wird sich zeigen, was die seit Jahrzehnten in Österreich gängige Politparole wert ist

Von Reynke de Vos

Die unlängst an der „Unrechtsgrenze“ zwischen Österreich und Italien abgehaltene Brenner-Kundgebung, die das seit bald hundert Jahren unerfüllt gebliebene Selbstbestimmungsverlangen der Tiroler aus Aktualitätsbezug mit der Unterstützung des Unabhängigkeits- und Eigenstaatlichkeitsbegehrs der Katalanen verband, stand just im Zeichen der seit einigen Jahren von Südtirolern geforderten und bislang mit allerlei Ausflüchten vom offiziellen Wien abgelehnten Forderung nach Erteilung der österreichischen Staatsbürgerschaft. Der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Werner Neubauer, Südtirol-Sprecher seiner Partei, ergriff dort das Wort, unterstrich „die große Bedeutung der doppelten Staatsbürgerschaft für die Südtiroler“ und nannte die wünschenswerte Erteilung einen „volkstumspolitischen Meilenstein in der Geschichte des Landes“.


READ MORE

Konspirative politische Händel zu Ungunsten Südtirols

Posted on by huettner / Posted in Geschichte | Leave a comment

Wie ein bisher weitgehend im Dunkel verborgener Emissär das Nachkriegsgeschehen zwischen Wien und Rom hinter den Kulissen zu beeinflussen vermochte

Von Reynke de Vos

Das Gruber-De Gasperi-Abkommen („Pariser Abkommen“) vom 5. September 1946 Foto: R.O.

Die Brenner-Grenze ist wieder da. Unter völkerwanderungsartig anschwellendem Zustrom afrikanisch-orientalischer Migranten über die „Italien-Route“ nach Mitteleuropa nimmt der enge Gebirgseinschnitt wieder seine Rolle als neuralgisches Kontroll-Areal am Übergang zum Bundesland Tirol ein, welches seit dem Schlagbaum-Abbau nach Österreichs EWG-Beitritt (1. Januar 1995) als obsolet galt. Verschwunden war sie ja nicht wirklich, sondern lediglich „nicht mehr spürbar“, wie eine medial widerhallende stereotypisierte Politformel besagte und eher oberflächliche Betrachtung von Fahrzeuginsassen darüber hinwegrollender Automobilkolonnen nahelegte.


READ MORE

Eritis sicut Deus vel Allah

Posted on by huettner / Posted in Allgemein | Leave a comment

Von Jörg Mayer

Jahrhundertelang quälte die Menschen die tiefe Frage, wie sie sich vor Gott rechtfertigen könnten, welcher Werke es dazu bedürfe und wodurch der Gnadenschatz, über den die Kirche in apostolischer Sukzession zu verfügen behauptete, einem zukommen werde. Martin Luther beantwortete in seiner Rechtfertigungslehre die Frage losgelöst von den irdischen Verdiensten: Nur Gott sei es, der am Ende den Menschen rechtfertigen werde. Die „Gerechtigkeit Gottes“ (Römer 1,17) war kein Drohwort, sondern Verheißung der göttlichen Gnade, die der Mensch allein aus dem Glauben erlangen würde.


READ MORE