Zum Inhalt springen



Freistaat-Idee erhält prominenten Fürsprecher

Weingartner hat die Zeichen der Zeit erkannt

Wendelin Weingartner hat die Zeichen der Zeit erkannt und analysiert immer wieder vortrefflich die politische Entwicklung in Südtirol. Als ehemaliger Landeshauptmann des Bundeslandes Tirol hat er einerseits große Erfahrung, andererseits die nötige Distanz von der Alltagspolitik, um auch noch über Visionen unvoreingenommen nachzudenken. Es freut mich natürlich außerordentlich, dass Weingartner der Idee eines Freistaates grundsätzlich positiv gegenübersteht und ihr einiges abgewinnen kann. Vielleicht kann seine Meinung dazu beitragen, die Betonkopfmentalität bei seinen Freunden in der SVP aufzuweichen“, schreibt der freiheitliche Landesparteiobmann und Landtagsabgeordnete Pius Leitner in einer Stellungnahme.

Man könne auf jeden Fall gespannt auf die Reaktionen aus der Brennerstaße sein. Mit seinen Aussagen zum Freistaat und zur Weiterentwicklung der Autonomie gerate die SVP unter Druck und werde zu einer eindeutigen Stellungnahme herausgefordert, ist Leitner überzeugt.

„Wir Freiheitlichen fühlen uns in unserer Politik durch die Aussagen Weingartners natürlich bestärkt. Der Tiroler Alt-Landeshauptmann ist offensichtlich näher bei den Menschen als viele gewählte Volksvertreter. Diese fühlen sich dem Machterhalt leider meist mehr verpflichtet als der Zukunft unseres Landes. Es kommt frischer Wind in die Segel des Schiffes Freistaat Südtirol und es bleibt zu hoffen, dass schlussendlich auch die SVP Rückenwind gibt – gar einige Italiener sind da schon weiter, wie auch Weingartner bestätigt“, schließt Leitner.  Pressedienst der Freiheitlichen (Süd-Tirol)

« 224 politisch links motivierte Brandstiftungen an Autos in 2009 – Endlich klares Ziel: An Zukunft ohne Italien arbeiten! »

Info:
Freistaat-Idee erhält prominenten Fürsprecher ist Beitrag Nr. 196
Autor:
huettner am 28. Juni 2010 um 08:31
Category:
Volkstum
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Leave a comment