Zum Inhalt springen



Ein Schritt zurück, zwei Schritte vor

Die kulturpolitische Situation der deutschen Minderheit in Oberschlesien bleibt widersprüchlich

von Martin Schmidt

Die letzte polnische Parlamentswahl am 9. Oktober 2011 fiel für die Deutsche Liste in der Woiwodschaft Oppeln mit etwa 28.000 Stimmen deprimierend aus. Vor zwanzig Jahren waren es allein im Oppelner Schlesien 74.000, und landesweit wurden 1991 immerhin 132.000 Stimmen errungen, was damals den Einzug von sieben Abgeordneten in den Warschauer Sejm ermöglichte. Von ihnen ist heute mit Ryszard Galla nur noch ein einziger übrig.

 

Bernard Gaida, VdG

Die Stammwählerschaft der deutschen Minderheit wird immer älter, während die Heranwachsenden entweder überhaupt kein Interesse zeigen oder ihr Kreuz anderswo machen, diesmal vor allem beim Wahlgewinner, der Bürgerplattform (PO) von Ministerpräsident Donald Tusk. All das hat innerhalb der deutschen Volksgruppe in Schlesien eine Diskussion ausgelöst, ob künftig überhaupt noch eigene Listen ins Rennen geschickt werden sollten oder ob auf diese, wie im Herbst in der Woiwodschaft Schlesien schon geschehen, bewußt verzichtet werden solle, um die Aktivitäten auf andere, perspektivisch wichtigere  Bereiche zu konzentrieren.

Angesichts der schwach ausgeprägten Identität der Masse der heimatverbliebenen Oberschlesier und des nach wie vor sehr weitgehenden Fehlens einer deutschsprachigen Erziehung in Kindergärten und Schulen ist diese Entwicklung keineswegs überraschend. Bedauerlich ist sie aber auch insofern, als die seit ein paar Jahren amtierende neue Führung der Minderheit um Bernard Gaida als Chef des Verbandes der deutschen Sozial-Kulturellen Gesellschaften in Polen (VdG) und Norbert Rasch als Vorsitzender der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien (SKGD) damit um den verdienten öffentlichkeitswirksamen Lohn für ihre gute Arbeit gebracht werden. Denn wer sich in Oberschlesien die Verantwortungsträger nicht nur der ersten Reihe, sondern auch der noch jüngeren zweiten genauer ansieht, kommt zum Schluß, daß kaum eine andere auslandsdeutsche Volksgruppe in Europa über konzeptionell und von der persönlichen Ausstrahlung her ähnlich überzeugende Sprecher verfüge.

Zu den wichtigsten Vertretern der zweiten Reihe gehört der 1977 geborene Raphael (Rafal) Bartek als Geschäftsführer des „Hauses der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit“ (HDPZ) mit Zweigstellen in Gleiwitz und Oppeln. Bartek hat seine tadellosen, mit Klugheit und guter Rhetorik gepaarten Deutschkenntnisse nicht im Elternhaus erworben, sondern sie sich nach 1989 selbst angeeignet. Die Tätigkeitsliste seines fast ausschließlich auf Projektmittel angewiesenen Hauses ist lang und reicht von Veranstaltungen wie den alljährlichen „Schlesienseminaren“ in Groß Stein (Kamien Slaski) über Veröffentlichungen wie die im Frühjahr 2011 erschienene deutsch-polnische Broschüre „zwei Sprachen/doppelte Chance. Ratgeber für Eltern zweisprachig aufwachsender Kinder“ oder das in Arbeit befindliche „Vademecum“ für Fragen des Ausbaus deutschsprachigen Schulunterrichts. Es gibt aber auch groß angelegte Buchveröffentlichungen, allen voran die am 14. November in Gleiwitz vorgestellte „Geschichte Oberschlesiens“. Diese wurde als deutsch-polnisch-tschechisches Gemeinschaftswerk von 32 Autoren fast ein Jahrzehnt lang bearbeitet und war der größten Tageszeitung in der regionalistisch eingestellten Woiwodschaft Schlesien sogar eine Berichterstattung auf der Titelseite wert, während die in Oppeln erscheinende Nowa Trybuna Opolska kaum reagierte.

Norbert Rasch, SKGD

Außerdem hat das seit 1998 bestehende Haus der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit aufschlußreiche Wandkarten herausgegeben: eine Oberschlesienkarte mit deutschen, polnischen und ggf. tschechischen Ortsbezeichnungen und den verschiedenen historischen Grenzen sowie – noch ganz neu – eine Karte mit den Volksabstimmungsergebnissen von 1921.

Zu einem anderen, unter den Deutschen in der Region vieldiskutierten Thema, nämlich der Haltung gegenüber den stetig erstarkenden schlesischen „Autonomisten“, äußert sich Raphael Bartek eher skeptisch. In Bezug auf die Führungsgruppe der auch als „Nationalschlesier“ bezeichneten Autonomisten in deren Hochburgen in Kattowitz und anderen ostoberschlesischen Städten weist er darauf hin, daß sich nach dem charismatischen jungen Vorsitzenden Jerzy Gorzelik personell eine große Lücke auftue, weshalb die Entscheidungsträger häufiger wechselten und sich trotz der teilweise gemeinsamen Interessen der inhaltliche Austausch schwierig gestalte. Mit Gorzelik gebe es aber immer wieder Gespräche.

Auf das sogenannte Schlesisch angesprochen, wie die angestammte „wasserpolnische“ Mundart heutzutage meist genannt wird, bekundet der HDPZ-Geschäftsführer sein Bedauern über den  kontinuierlichen Rückgang deutscher Begriffe in diesem traditionell mit Germanismen und auch einigen tschechischen Einflüssen angereicherten polnischen Dialekt. Diese Veränderungen erklärten sich aus der übermächtigen Medienpräsenz des Hochpolnischen und dem Verlust des bis 1945 prägenden ständigen Kontakts mit dem Deutschen. Das Hochpolnische sei jedoch im Oppelner Schlesien wie in Ostoberschlesien vielfach noch immer eine „Fremdsprache“, betont Bartek.

Strategisch müsse man sich auf die veränderten kulturpolitischen Rahmenbedingungen einstellen, wenn man als deutsche Minderheit weiterhin einen Platz in der Region behaupten wolle. So finde die seit Oktober 2008 jeden Mittwoch als Beilage zum auflagenstärksten Regionalblatt Nowa Trybuna Opolska in überwiegend polnischer Sprache herausgegebene, von der Minderheit bezahlte Beilage Heimat eine erfreuliche Resonanz und lenke viel Aufmerksamkeit auf Veranstaltungen der Sozial-Kulturellen Gesellschaft und der örtlichen Deutschen Freundschaftskreise (DFKs).

Während das von dem in Görlitz ansässigen Verleger Alfred Theisen herausgegebene Magazin Oberschlesien bewußt einsprachig in Deutsch herausgegeben wird, hat sich auch das zentrale Organ der deutschen Minderheit für den zweisprachigen Ansatz entschieden. Das Wochenblatt. Zeitung der Deutschen in Polen (bis Ende 2010: Schlesisches Wochenblatt) erscheint in einer Auflage von ungefähr 6.000 Exemplaren, von denen der Großteil an den Kiosken und nur etwa ein Zehntel über Abonnements verkauft wird. Als das Blatt 2008 von der Mediengesellschaft „Silesiapress“ übernommen worden war, lag die Auflage noch bei 2.000 Stück.

Im Redaktionssitz Oppeln gibt es ehrgeizige Pläne, die publizistische Bedeutung des Minderheitensprachrohres schrittweise zu erhöhen. Wie Johanna (Joanna) Mróz, die Vorstandsvorsitzende von Silesiapress, erklärt, ist eine Erweiterung um acht Seiten ins Auge gefaßt. Auch der Internetauftritt der Zeitung werde demnächst ausgebaut. Zunächst sei aber die im Januar oder Februar 2012 anstehende Fusion mit der Produktionsgesellschaft „Pro Futura“ zu bewältigen, die sich auf den Radio- und Fernsehbereich spezialisiert habe. Beide Firmen verfügen aktuell über je neun Mitarbeiter; ihre Zeitungs- bzw. Radio- und TV-Redaktionen sollen demnächst neue Räume beziehen. Silesiapress erhält über das Stuttgarter Institut für Auslandsbeziehungen (IfA) feste sowie projektgebundene Zuschüsse des deutschen Auswärtigen Amtes. Darüber hinaus gibt das polnische Innenministerium etwas für die Zeitung sowie kleinere Summen für die von Pro Futura erstellten Radio- und Fernsehsendungen („Schlesien Aktuell“ bzw. „Schlesien Journal“).

Frau Mróz, die auch Pressesprecherin der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Bezirk Oppeln ist und im Frühling 2008 zu den „Revolutionären“ gegen die bis dato tonangebende Funktionärsgruppe um Hendryk Kroll gehörte, wurde 1978 als Tochter einer alteingesessenen Gastwirtsfamilie aus Kadlub geboren. Schon der bekannte oberschlesische Schriftsteller Gustav Freytag (eigentlich Piontek) habe einen ihrer Vorfahren in seinem Brief „An den Bauern Michael Mros“ erwähnt, wenngleich wenig schmeichelhaft, lächelt sie. Die mediengewandte Nachfahrin wuchs mit der deutschen Sprache auf; ihr Heimathaus verfügte als zweites in der ganzen Woiwodschaft bereits 1986 über eine Satellitenantenne für den Empfang deutschsprachiger Programme.

Oberschlesien, Landkreise 1922

Obwohl Johanna Mróz im allgemeinen durchaus Realitätssinn zeigt, etwa wenn sie orakelt, daß die Ergebnisse der diesjährigen polnischen Volkszählung „für uns eine Katastrophe werden“ (seriöse Ergebnisse sind wohl nicht vor dem Frühjahr 2012 zu erwarten), so überwiegt doch eine – zwar mit Fragezeichen versehene, aber keinesfalls unbegründete – Zuversicht. Anlaß zur Hoffnung gebe es vor allem dann, betont sie, wenn es im neuen Jahr gelinge, das eigene Minderheitenradio umzusetzen, dessen Einrichtung in den deutsch-polnischen Rundtischgesprächen vom Juni 2011 festgeschrieben wurde. Ein entsprechender Projektantrag solle jedenfalls unbedingt 2012 auf den Weg gebracht werden.

Alfred Theisen formulierte in der Ausgabe der Zeitschrift Oberschlesien vom 15. Oktober in seinem Geleitwort einige für das kommende Jahr und die weitere Zukunft der Volksgruppe maßgebliche Einsichten: „Auch wenn die deutsche Minderheit im Oppelner Land nicht mehr einige hunderttausend, sondern höchstens noch einhunderttausend Menschen umfaßt, dürfen Vorstände und Vereine sich von ihrer Existenzberechtigung und ihren ideellen Zielen nicht abbringen lassen. Letzten Endes geht es nicht um Quantität, sondern um die Qualität der Verbandsarbeit (…). Dafür stehen die Chancen ungeachtet des enttäuschenden Wahlergebnisses unter dem derzeitigen Führungspersonal der deutschen Oberschlesier besser denn je. Auch das ist eine Realität!“

« Familienpolitik in Österreich – „Eine große Sünde“: Zum 100. Todestag von Karl May »

Info:
Ein Schritt zurück, zwei Schritte vor ist Beitrag Nr. 911
Autor:
huettner am 22. März 2012 um 10:20
Category:
Volkstum
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Leave a comment